Menu

47. Sarganser Predigt: GLAUBE MACHT DUMM

Prof. Dr. Jörg Frey<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refsargans.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>8</div><div class='bid' style='display:none;'>562</div><div class='usr' style='display:none;'>4</div>
Unser Gastprediger heisst Jörg Frey. Er ist Professor für Neues Testament an der theologischen Fakultät der Universität Zürich und amtet dort zugleich als Dekan. Seine Spezialitäten sind: das Johannesevangelium, das antike Judentum, Hermeneutik (= die Lehre/Kunst des Verstehens). - Doch auch die Musik von Enrico Lavarini mit Musikern des Concentus rivensis verdient grösste Aufmerksamkeit.
die 47. Sarganser Predigt findet in der Zwinglikirche Sargans statt am
Sonntag, 24. September 2017, 09.30 Uhr
Informationen bei Pfr. Rolf Kühni

Glaube macht DUMM
Mit seinem provokativen Motto schafft sich unser Gast sicher wenig Freunde. Nur schon deshalb nicht, weil er selber, als Professor für Neutestamentliche Wissenschaft (Schwerpunkte: Johannes, Antikes Judentum, Hermeneutik) kaum zu den “Dummen” gehört. Warten wir ab! Vielleicht ist die “Dummheit des Glaubens” doch nicht so blöd?

Musik von und mit Enrico Lavarini
- " Herr, nun selb den Wagen halt " - Introduktion und Fantasie für Streichquartett über ein Thema von Huldrych Zwingli
- " Ein feste Burg ist unser Gott " - Introduktion und Fantasie für Streichquartett über ein Thema von Martin Luther
- " In dir ist Freude " - Variationen für Streichquartett über ein Thema von Giovanni Gastoldi

Ausführende: Musiker des Concentus rivensis:
Janos Balkanyi, Violine
Annette Caroline Schär; Violine
Brigitta Bach, Viola
Alexandr Karakhanyan, Violoncello
Enrico Lavarini, Einstudierung

Informationen zu Jörg Frey
Prof. Dr. Jörg Frey, geboren 1962, studierte an den Universitäten Tübingen und Erlangen sowie in Jerusalem Evangelische Theologie und absolvierte 1988 in Tübingen die 1. Kirchliche Dienstprüfung. In der Folge arbeitete er als Assistent von Prof. Dr. Martin Hengel und Prof. Dr. Hermann Lichtenberger am Institut für antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte der Universität Tübingen. 1992/93 war Jörg Frey als Vikar der Evangelischen Landeskirche in Württemberg tätig und absolvierte die 2. theologische Dienstprüfung. Er wurde in Tübingen 1996 zum Dr. theol. promoviert und habilitierte sich 1998 dort für das Fach Neues Testament. Seit 1998 war er Professor für Neues Testament an der Theologischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena, seit 1999 Ordinarius für Neues Testament mit Schwerpunkt Antikes Judentum an der Evangelisch-theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München. Einem Ruf nach Göttingen folgte er 2002 nicht. 2003 wurde er zum Pfarrer der Evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern ordiniert. Seit 1. April 2010 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Neutestamentliche Wissenschaft mit den Schwerpunkten Antikes Judentum und Hermeneutik an der Theologischen Fakultät der Universität Zürich. Er ist zugleich Research Associate der University of the Free State in Bloemfontein (Südafrika).
Neben einer weit reichenden Herausgebertätigkeit konzentriert sich die Forschung von Prof. Frey auf die Johanneische Literatur, die Katholischen Briefe, das antike Judentum (Qumran, Apokalyptik), das Judenchristentum und die frühchristliche apokryphe Literatur sowie Themen der Exegese und Theologie des Neuen Testaments.

Informationen zu Enrico Lavarini
Der Schweizer Komponist und Dirigent Enrico Lavarini, mit veronesischen Wurzeln, wurde 1948 in der Schweiz geboren. Er gründete 1974 sein Sinfonieorchester Concentus rivensis. Mit dem Orchester erarbeitet er die Uraufführungen seiner Kompositionen und spielt ein allgemeines sinfonisches Repertoire von W. A. Mozart bis Sofia Gubajdulina.
Als Dirigent überzeugt Lavarini mit Präzision, Dynamik und Emotionalität.
Als Komponist schuf er ein eindrückliches Werk.
Er komponierte Opern, Bühnenwerke, Sinfonische Musik, Werke für Soli, Chor und Orchester, Kammermusik, Filmmusik und überrascht mit raffiniert bearbeiteter Volksmusik.
Lavarinis Vokalkompositionen liegen Texte aus verschiedenen Epochen und Kulturen Europas und Südamerikas zu Grunde.
Der Künstler Lavarini überzeugt immer wieder auch junge Kunstschaffende, die von seiner Musik begeistert sind und sie als einzigartig und prägend bezeichnen.
Lavarinis Musik wurde und wird in verschiedenen Ländern aufgeführt.
Weiteres über » Informationen zur Musik


Reformierte Kirchgemeinde Sargans•Mels•Vilters–Wangs
Zürcherstrasse 82, 7320 Sargans
081 710 43 01
Rolf der Pfarrer
Autor:
Rolf Kühni
Bereitgestellt: 15.01.2017
Besuche: 35 Monat